Angebote zu "Nach" (37 Treffer)

Kategorien

Shops

Uwe Steimle - Fludschen muß es !
29,50 € *
zzgl. 5,95 € Versand

? ganz genau, wenns fludschd, ist beim Sachsen die Welt in Ordnung. Wenn´s nämlich ni fludschd, könnte etwas fehlen, dann wird?s Fourschbar. Eine Zumutung sondersgleichen! In feinem Dresdner Sächsisch spricht Uwe Steimle übers Wurzelwerk der deutschen Seele, unsere Muttersprache. Er ist fest davon überzeugt, über die Sprache zum Gefühl vordringen zu können? wenn´s fludschd! Biographie Uwe Steimle wird 1963 in Dresden als Arbeiterkind (ehemalige DDR ? Bürger lesen das bitte ohne Anstriche) geboren. Vater und Mutter gaben ihrem Sohn viel von den eigenen Persönlichkeiten mit auf den Lebensweg: Liebe durch Zuwendung, Geborgenheit durch Nähe - selbst wenn oft etwas Zeit fehlte - und das Verzeihen, wenn der Junge durch Mut ? der ja meist aus Ängsten entsteht -, anders handelte als empfohlen. Beste Voraussetzungen für den Schauspielerberuf, der das FÜHLEN als Voraussetzung mitbringen sollte. Allerdings haben die Eltern diesen Beruf nicht favorisiert, aber mit dieser Tatsache steht Uwe Steimle in einer langen Reihe anderer Schauspieler ? Vitas. Theateraufführungen in der Schule, russische Märchenfilme im Fernsehen und viele andere Figuren der Filmwelt lassen in dem jungen Uwe Steimle den Wunsch wachsen, selbst Schauspieler werden zu wollen. Früher auch aus den nachvollziehbaren Gründen vieler Kinderträume: Ein anderer sein zu können, die eigene Schüchternheit zu überwinden. Wie allgemein üblich in der DDR schließt Uwe Steimle zunächst eine Berufsausbildung ab. Er wird Industrieschmied. Auch über diese Jahre bleibt der eigentliche Berufswunsch nicht unbekannt. Natürlich begleiten ihn Sätze wie: Auf dich haben die da gerade gewartet. Wieder ist es der Mut und gleichwohl Trotz, der Träume untermauert und dieses JETZT ERST RECHT begleitet. Uwe Steimle beginnt sein Studium 1985 an der Theaterhochschule Hans Otto in Leipzig. Er schließt die Ausbildung 1989 erfolgreich ab. Was weniger bekannt ist über die Schauspielerausbildung im Allgemeinen und Besonderen: Man geht durch alle Höhen und Tiefen. Einmal kann man alles, dann wieder gar nichts. Die Persönlichkeit wächst so wie die Zweifel auch. Das prägt, das bleibt. Und es ist gut so, weil derartige Erfahrungen satte Zufriedenheit ausschließen. All das begleitete auch Uwe Steimle. Was der Leidenschaft für diese Berufung aber nicht im Wege steht. Das beständige eigene Hinterfragen ist eher Herausforderung, Motivation. Theaterengagements in Dresden, Halle/S. und Erfurt folgen nach dem Studium. Er spielt in Elias Canettis HOCHZEIT, in Brechts DREIGROSCHENOPER und vieles anderes mehr. Wagt sich auch an das Ein- Personen ? Stück HELDEN WIE WIR von Thomas Bussig. Im deutschen Fernsehen ist Uwe Steimle bereits während seiner Studienzeit zu sehen. 1987 holt Thomas Langhoff den jungen Schauspieler in die Anna?Seghers?Verfilmung DER AUFSTAND DER FISCHER VON ST. BARBARA. Zwischenzeitlich entwickelt Uwe Steimle etwas, was ihn mittlerweile mit vielen Facetten in die ungefälschte Bestenliste deutschsprachiger Kabarettisten gebracht hat: Als Erich Honecker ? Imitator bringt er nicht nur das Publikum zugehörender Bretter zum Lachen, damit landet Uwe Steimle ebenso im ersten TATORT von Peter Sodann und Bernd Michael Lade. 1993 beginnt der NDR mit einem neuen POLIZEIRUF 110. Die Kommissare sind Uwe Steimle und Kurt Böwe. Bis 2009 spielt Uwe Steimle den Kommissar Jens Hinrichs aus Schwerin. Nach Kurt Böwe kommt Henry Hübchen als Partner hinzu. Später weitere. Die Adolf-Grimme-Preis-Ehrung fällt in diese Zeit. Die Frage nach dem WARUM lässt sich vielfach beantworten. Sicher gehört auch dazu, dass die Rolle des Jens Hinrichs öfter mehr von Uwe Steimle selbst zeigte. Eine feine Klinge zeigt diese Figur. So wie die Klinge scharf ist in den diversen Kabarettprogrammen von Uwe Steimle. Ein Widerspruch? Nein. Uwe Steimle reflektiert alles. Seine Filmrollen wie das Leben. Das bringt er in die nötigen gesamtgesellschaftlichen Zusammenhänge und in seine Kabarett-Texte. Es folgen andere Angebote fürs Fernsehen und Kino. Differenzierte Figuren. Die tragisch ? komische Rolle des Bauhandwerkers Gunnar Brehme in der viel beachteten HEIMAT ? Trilogie von Edgar Reitz bleibt ebenso im Gedächtnis wie gleichwohl die Hauptrolle im Kinofilm SUSHI IN SUHL und das Film- Drama DER HIMMEL KANN WARTEN von Brigitte Müller. Selbst der Auftragskiller ist möglich für Uwe Steimle. Den spielt er in DAS KONTO neben Heino Ferch und Josef Bierbichler. Die Filmographie ist länger. Alle Kabarettprogramme fließen aus Hirn, Herz und Hand von Uwe Steimle selbst. Er schreibt auch für andere. Und er entwickelt mit den Texten diverse Figuren für sich persönlich, die er dann verkörpert. Den SALZBURGER STIER bekommt er dafür 2003. Das ist einer der renommiertesten Kabarettpreise im deutschsprachigen Raum. Sprache ist und bleibt dem Schauspieler und Kabarettisten HEILIG. Und der Dialekt ist und bleibt HEIMAT. Uwe Steimle führt unter anderem auch vor, dass wir zwar alle hören, aber nicht immer wirklich zuhören. Am Anfang war nun einmal das WORT. Das hat Bestand. Auch mit neuen Wörtern. Den Steimle ? Wörtern wie OSTALGIE und KEHRE und SYNAPSIEREN. Es bleibt folgerichtig, dass mit dem Schreiben von Kabarett-Texten das Schreiben von Büchern nicht ewig auf sich warten ließ. MEINE OMA, MARX & JESUS CHRISTUS ? AUS DEM LEBEN EINES OSTALGIKERS und HEIMATSTUNDE ? NEUES VOM ZAUBERER VON OST lassen uns Geschichten mit- und nacherleben, die eigene Erinnerungen heraufbeschwören. Und mit STEIMLES WELT ? vom MDR Fernsehen produziert ? führt der Schauspieler uns zu den großen kleinen Geschichten aus unmittelbarer Umgebung. Geschichten von Menschen wie ihm, Ihnen und uns, die wir alle individuell, anders, besondersund doch gemeinsam leben. Zum Lachen und zum Staunen. Uwe Steimles vielseitiges Tun bleibt sehr nah am echten Leben. Aus der Kindheit und Jugend ist vielleicht ein Schuss persönliche Introvertiertheit, Schüchternheit geblieben. Also war seine Berufswahl richtig. Für ihn selbst und für uns. Uwe Steimle ist Stifter der Auszeichnung Silberne Taube für den besten Film zum Thema Demokratie und Menschenrechte. Dieser Preis wurde 2016 beim DOKleipzig verliehen, dem bedeutendsten Dokumentarfilmfestival Deutschlands.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ein Abglanz meines Begehrens
18,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In nur acht Tagen von Paris nach Wierzchownia in der Ukraine: Im Spätsommer 1847 reiste Honoré de Balzac ins Russische Reich, im Visier die Hochzeit mit der langjährigen Geliebten Gräfin Ewelina Hanska. Mit dem Zug, ab Gleiwitz mit Postpferden und Mietkutschen, brachte er die Strecke in sagenhafter Geschwindigkeit hinter sich, um endlich sein Begehren zu erfüllen. In seinem Reisebericht und seinen Briefen verbinden sich köstliche Reiseszenen mit Gedanken zu Russlands Reichtum und den ungeahnten Möglichkeiten des Landes, farbige Schilderungen des Alltags auf dem Landsitz der Gräfin Hanska und kühne Geschäftsideen.Übertragen von Nicola Denis, erscheint der Reisebericht erstmals in deutscher Sprache, ausführlich kommentiert und ergänzt durch Briefe, die Balzac aus der Ukraine schrieb. Mit Freude liest man das Nachwort, die Herausgeberin Brigitte van Kann wirft einen Blick hinter die Kulissen der temporeichen Reise und beleuchtet eine wenig bekannte Seite von Balzacs Leben.

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ein Abglanz meines Begehrens
18,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In nur acht Tagen von Paris nach Wierzchownia in der Ukraine: Im Spätsommer 1847 reiste Honoré de Balzac ins Russische Reich, im Visier die Hochzeit mit der langjährigen Geliebten Gräfin Ewelina Hanska. Mit dem Zug, ab Gleiwitz mit Postpferden und Mietkutschen, brachte er die Strecke in sagenhafter Geschwindigkeit hinter sich, um endlich sein Begehren zu erfüllen. In seinem Reisebericht und seinen Briefen verbinden sich köstliche Reiseszenen mit Gedanken zu Russlands Reichtum und den ungeahnten Möglichkeiten des Landes, farbige Schilderungen des Alltags auf dem Landsitz der Gräfin Hanska und kühne Geschäftsideen.Übertragen von Nicola Denis, erscheint der Reisebericht erstmals in deutscher Sprache, ausführlich kommentiert und ergänzt durch Briefe, die Balzac aus der Ukraine schrieb. Mit Freude liest man das Nachwort, die Herausgeberin Brigitte van Kann wirft einen Blick hinter die Kulissen der temporeichen Reise und beleuchtet eine wenig bekannte Seite von Balzacs Leben.

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ostwärts (Georgien, Sotschi, Seidenstraße)
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein Rucksack, ein Ticket gen Osten und 30 Tage Zeit, das ist alles, was Julia Finkernagel mitnimmt auf ihre Reisen durch Georgien, Südrussland und entlang der Seidenstraße.Mit dem Ziel, möglichst viel über die Gewohnheiten anderer Kulturen zu lernen, reist die Journalistin Julia Finkernagel durch drei östliche Regionen. Die Reihe lebt von den ungeplanten Begegnungen der Protagonistin mit Menschen vor der Kulisse atemberaubender Landschaften und orientalischer Städte. Mit Neugier und Humor, aber vor allem Herzlichkeit trifft Julia auf Nomaden, Schamanen, Hirten und Künstler. Sie übernachtet in Jurten, tanzt auf einer Hochzeit, lernt Plov kochen und Suppe mit den Händen essen. Das schönste Land der Welt, wie die Georgier behaupten, die russische Schwarzmeerküste, die noch ferneren Länder Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan sind Ziel dieser aufgeweckten, humorigen Reiseabenteuer. Parallel zum Buch Ostwärts - Oder wie man mit den Händen Suppe isst, ohne sich nachher umziehen zu müssen (Knesebeck Verlag) erscheint diese Reise-Kultserie nun erstmals auf DVD.DVD 1: Georgien: Wie Gott in Georgien, Goldrausch in Georgien, Kaukasische Berg- und Talfahrten, Georgische WeinseligkeitSotschi: Mit Sack und Pack nach Sotschi, Als Kurgast im kaukasischen Urwald, Ostalgie an der russischen Riviera, Pferdetreck ins Kaukasische Hochgebirge, Das dicke Ende im KaukasusDVD 2: Seidenstraße: Karawane durch Kirgistan, Tadschikische Gastfreundschaft, Usbekistans Seidenstraße

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ostwärts (Georgien, Sotschi, Seidenstraße)
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein Rucksack, ein Ticket gen Osten und 30 Tage Zeit, das ist alles, was Julia Finkernagel mitnimmt auf ihre Reisen durch Georgien, Südrussland und entlang der Seidenstraße.Mit dem Ziel, möglichst viel über die Gewohnheiten anderer Kulturen zu lernen, reist die Journalistin Julia Finkernagel durch drei östliche Regionen. Die Reihe lebt von den ungeplanten Begegnungen der Protagonistin mit Menschen vor der Kulisse atemberaubender Landschaften und orientalischer Städte. Mit Neugier und Humor, aber vor allem Herzlichkeit trifft Julia auf Nomaden, Schamanen, Hirten und Künstler. Sie übernachtet in Jurten, tanzt auf einer Hochzeit, lernt Plov kochen und Suppe mit den Händen essen. Das schönste Land der Welt, wie die Georgier behaupten, die russische Schwarzmeerküste, die noch ferneren Länder Kirgisistan, Tadschikistan und Usbekistan sind Ziel dieser aufgeweckten, humorigen Reiseabenteuer. Parallel zum Buch Ostwärts - Oder wie man mit den Händen Suppe isst, ohne sich nachher umziehen zu müssen (Knesebeck Verlag) erscheint diese Reise-Kultserie nun erstmals auf DVD.DVD 1: Georgien: Wie Gott in Georgien, Goldrausch in Georgien, Kaukasische Berg- und Talfahrten, Georgische WeinseligkeitSotschi: Mit Sack und Pack nach Sotschi, Als Kurgast im kaukasischen Urwald, Ostalgie an der russischen Riviera, Pferdetreck ins Kaukasische Hochgebirge, Das dicke Ende im KaukasusDVD 2: Seidenstraße: Karawane durch Kirgistan, Tadschikische Gastfreundschaft, Usbekistans Seidenstraße

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Das schlafende Heer (eBook, ePUB)
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts. Preußen besitzt an seiner damaligen Ostgrenze große vor allem von Polen besiedelte Gebiete, die nun "germanisiert" werden sollen. Bauer Peter Bräuer wandert, von den staatlichen Versprechen angelockt, vom Rheinland in jene Grenzgau aus. Während seine Frau und seine Tochter sich leicht in der neuen Heimat einleben und Sohn Valentin danach trachtet, sich durch die Heirat mit einer schönen Polin in der neuen Heimat zu verwurzeln, bleiben Peter Bräuer Land und Leute fremd. Und die Hochzeit des Sohnes bietet neuen Zündstoff ... Viebigs sozialkritischer und alles andere als deutschnationaler Roman, der den polnischen Landarbeitern und ihrem Konflikt mit dem Deutschen Reich viel Sympathie entgegenbringt, erntete von den deutschen Zeitgenossen heftige Kritik. Heute gilt es ein (fast) vergessenes Meisterwerk wiederzuentdecken. Autorenporträt Clara Viebig (1860-1952) war eine deutsche Erzählerin, Dramatikerin und Feuilletonistin, die insbesondere der literarischen Strömung des Naturalismus zugerechnet wird. Aufgewachsen an der Mosel in Trier, verbrachte sie die meiste Zeit ihres Lebens in Berlin. Sie gehört zu den erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ihre Werke zählten damals in den bürgerlichen Haushalten zur Standardbibliothek. Bekannt wurde die Autorin vor allem durch den Roman "Das Weiberdorf", der 1900 erschien. Die Stärke Viebigs liegt unter anderem in der äußerst komplexen, oft symbolhaft wirkenden Darstellung der spröden Landschaft und ihrer Bewohner. Ihre Werke wurden insbesondere ins Französische, Spanische, Englische, Italienische, Niederländische, Norwegische, Schwedische, Finnische, Tschechische, Ukrainische, Slowenische und ins Russische übersetzt, einige auch in Blindenschrift übertragen. Clara Viebig, die mit einem jüdischen Verleger verheiratet war und nach 1935 im nationalsozialistischen Deutschland nicht mehr publizieren durfte, geriet nach dem Krieg für lange Zeit in Vergessenheit und wird nun endlich wiederentdeckt.

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Das schlafende Heer (eBook, ePUB)
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts. Preußen besitzt an seiner damaligen Ostgrenze große vor allem von Polen besiedelte Gebiete, die nun "germanisiert" werden sollen. Bauer Peter Bräuer wandert, von den staatlichen Versprechen angelockt, vom Rheinland in jene Grenzgau aus. Während seine Frau und seine Tochter sich leicht in der neuen Heimat einleben und Sohn Valentin danach trachtet, sich durch die Heirat mit einer schönen Polin in der neuen Heimat zu verwurzeln, bleiben Peter Bräuer Land und Leute fremd. Und die Hochzeit des Sohnes bietet neuen Zündstoff ... Viebigs sozialkritischer und alles andere als deutschnationaler Roman, der den polnischen Landarbeitern und ihrem Konflikt mit dem Deutschen Reich viel Sympathie entgegenbringt, erntete von den deutschen Zeitgenossen heftige Kritik. Heute gilt es ein (fast) vergessenes Meisterwerk wiederzuentdecken. Autorenporträt Clara Viebig (1860-1952) war eine deutsche Erzählerin, Dramatikerin und Feuilletonistin, die insbesondere der literarischen Strömung des Naturalismus zugerechnet wird. Aufgewachsen an der Mosel in Trier, verbrachte sie die meiste Zeit ihres Lebens in Berlin. Sie gehört zu den erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ihre Werke zählten damals in den bürgerlichen Haushalten zur Standardbibliothek. Bekannt wurde die Autorin vor allem durch den Roman "Das Weiberdorf", der 1900 erschien. Die Stärke Viebigs liegt unter anderem in der äußerst komplexen, oft symbolhaft wirkenden Darstellung der spröden Landschaft und ihrer Bewohner. Ihre Werke wurden insbesondere ins Französische, Spanische, Englische, Italienische, Niederländische, Norwegische, Schwedische, Finnische, Tschechische, Ukrainische, Slowenische und ins Russische übersetzt, einige auch in Blindenschrift übertragen. Clara Viebig, die mit einem jüdischen Verleger verheiratet war und nach 1935 im nationalsozialistischen Deutschland nicht mehr publizieren durfte, geriet nach dem Krieg für lange Zeit in Vergessenheit und wird nun endlich wiederentdeckt.

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ein Schloß am Wörthersee - Sammeledition Staffe...
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Lenny Berger hat ein Hotel am Wörthersee geerbt. Um den eingefahrenen Stil der letzten Jahre loszuwerden, setzt er einen neuen Führungsstil und Modernisierungen durch. Während ihm die Herzen des weiblichen Personals nur so zufliegen, versucht der bisherige Verwalter Jansen, Berger aus dem Geschäft zu drängen.Folge 1: Ruhe und Erholung verspricht sich Harry (Zachi Noy) von seinem Urlaub im Schloss Velden am Wörthersee. Doch es kommt anders: Als Ehrengast steht er urplötzlich im Mittelpunkt des Geschehens. Der Landeshauptmann, der Bürgermeister und die hübsche Moni (Dolly Dollar) - alle reißen sich um ihn, wenn auch dienstlich veranlasst. Ebenfalls Gast im Schloss Velden ist Dieter (Harald Leipnitz). Juwelen sind seine Leidenschaft - selbst dann, wenn sie Eigentum schöner Damen sind. Frau Hirsch (Gudrun Velisek) soll sein erstes Opfer werden ...Folge 2: Das Stubenmädchen Ida (Julia Biedermann) träumt von der Liebe. Und es gibt auch einige, die ihre Vorzüge zu schätzen wissen: der Hausdiener Toni (Gerhard Acktun), der Hotelerbe Lennie Berger (Roy Black) und der Versicherungsvertreter Peter Sommer (Peter Kraus). Doch als Ida für ein paar Tage ein Luxushaus am See beziehen darf, plant sie ein romantisches Dinner für zwei mit Harry Weber (Georg Thomalla). Aber es kommt anders als gedacht ...Folge 3: Der Millionengewinn des Conte Almavia (Nino Korda) weckt die Begehrlichkeit der zwei Gauner Oskar (Hans Clarin) und Alfred (Frithjof Vierock). Sie geben sich als russische Wissenschaftler aus, die an einem Kongress in Schloss Velden teilnehmen. Solchermaßen scheinbar gut getarnt hoffen sie, an die Millionen des Conte zu kommen. Nicht gerechnet haben sie mit dem Fleiß des Fotoreporters Schneider (Tommi Ohrner), dessen Bildern sie es zu verdanken haben, dass sich sowohl ein russischer Major (Drafi Deutscher) als auch ein amerikanischer Captain (Heinz Marecek) an ihre Fersen heftet ...Folge 4: Das Verwirrspiel um die Liebe geht munter weiter: Lennie Berger (Roy Black) umwirbt Ida (Julia Biedermann) und wird seinerseits von seiner alten Liebe Krista (Julia Kent), einer Designerin, umschwärmt. Diese folgt ihm nach Venedig, eifersüchtig bewacht von ihrem Freund Sascha (Jürgen Hingsen). Und auch Ida lässt ihre Arbeit im Stich und verreist - Ziel: Venedig. Die Stadt der Liebe wird Schauplatz dramatischer Verwicklungen ...Folge 5: Michael (Wolfgang Fiereck) und Walter Müller (Eddi Arent) sind Gäste des Kurhotels - allerdings haben beide einen mehr oder weniger dienstlichen Auftrag. Michael soll die Pläne des Hoteldirektors auskundschaften, Walter Müller, Beamter einer Wiener Behörde, die Arbeit in einem Nobelhotel begutachten. Doch ihre Ankunft ist schon avisiert: Eine Bruchbude, eine Nobelsuite sowie die wunderschöne Rita (Corinna Drews) warten auf ihre Gäste ...Folge 6: Kurarzt Dr. Falk (Gunther Philipp) fühlt sich nicht nur für das körperliche Wohlergehen seiner Patienten zuständig, mit Charme und Augenzwinkern kümmert er sich auch um das seelische Wohlbefinden der Damen. Es kommt, wie es kommen muss: Raquel (Barbara Valentin) verliebt sich Hals über Kopf in den Charmeur - und dieser hat von da an keine ruhige Minute mehr. Pech für ihn, dass Ulla Wagner (Christine Schuberth) ihm in der Bar Brieftasche und Schlüssel entwendet, aus Spaß natürlich. Aber das hat für den Doktor üble Konsequenzen ...Folge 7: Stine von Meisenheim (Manuela Konopka) ist fest entschlossen, etwas gegen ihre überzähligen Pfunde zu unternehmen. Im Kurhotel "Karnerhof" will sie mit viel Bewegung, Saunabesuchen und karger Kost das ersehnte Ziel erreichen. Der Gang auf die Waage ist als krönender Abschluss der Quälerei gedacht. Doch es gibt eine Überraschung ...Folge 8: Der Direktor des Spielcasinos Velden (Peter Carsten) hat Sorgen. Eine schwarzhaarige, langbeinige Traumfrau namens Marion wird auf Fahndungsfotos der Polizei gesucht. Und eben eine solche Frau, auch noch mit dem Namen Marion (Evelyn Engleder), ist Gast im Schloss Velden. Sie schließt sich Erwin (Klausjürgen Wussow) an, einem wahren Pechvogel: er fällt beim Aussteigen aus dem Zug, wird am Bahnhof vergessen. Und als Erwin mit Marion zusammen das Spielcasino besucht und den Einarmigen Banditen bedient, schrillen die Alarmglocken ...Folge 9: Merkwürdige Gäste sind im Schlosshotel abgestiegen. Goderhart (Alfons Haider) und seine Familie pflegen einen mittelalterlichen Lebensstil, der Onkel (Herbert Fux) kleidet sich wie der bayerische König Ludwig. Dabei können sie die Zeche kaum bezahlen. Abhilfe soll da die Hochzeit mit einer reichen Jugendfreundin Goderharts (Jenny Jürgens) bieten. Doch auf dem Weg zum Altar taucht die Popsängerin Suzie (Isabell Varell) auf. Goderhart ist hingerissen ...Folge 10: Im Schloss Velden sucht Bob Sager (Mike Krüger) Zuflucht vor seinen zahlreichen Gläubigern. Retten könnte ihn sein Bruder Charlie, der es in Amerika zu Reichtum gebracht hat. Doch der lässt auf sich warten. Da hat Ida (Julia Biedermann) eine Idee ...

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot
Ein Schloß am Wörthersee - Sammeledition Staffe...
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Lenny Berger hat ein Hotel am Wörthersee geerbt. Um den eingefahrenen Stil der letzten Jahre loszuwerden, setzt er einen neuen Führungsstil und Modernisierungen durch. Während ihm die Herzen des weiblichen Personals nur so zufliegen, versucht der bisherige Verwalter Jansen, Berger aus dem Geschäft zu drängen.Folge 1: Ruhe und Erholung verspricht sich Harry (Zachi Noy) von seinem Urlaub im Schloss Velden am Wörthersee. Doch es kommt anders: Als Ehrengast steht er urplötzlich im Mittelpunkt des Geschehens. Der Landeshauptmann, der Bürgermeister und die hübsche Moni (Dolly Dollar) - alle reißen sich um ihn, wenn auch dienstlich veranlasst. Ebenfalls Gast im Schloss Velden ist Dieter (Harald Leipnitz). Juwelen sind seine Leidenschaft - selbst dann, wenn sie Eigentum schöner Damen sind. Frau Hirsch (Gudrun Velisek) soll sein erstes Opfer werden ...Folge 2: Das Stubenmädchen Ida (Julia Biedermann) träumt von der Liebe. Und es gibt auch einige, die ihre Vorzüge zu schätzen wissen: der Hausdiener Toni (Gerhard Acktun), der Hotelerbe Lennie Berger (Roy Black) und der Versicherungsvertreter Peter Sommer (Peter Kraus). Doch als Ida für ein paar Tage ein Luxushaus am See beziehen darf, plant sie ein romantisches Dinner für zwei mit Harry Weber (Georg Thomalla). Aber es kommt anders als gedacht ...Folge 3: Der Millionengewinn des Conte Almavia (Nino Korda) weckt die Begehrlichkeit der zwei Gauner Oskar (Hans Clarin) und Alfred (Frithjof Vierock). Sie geben sich als russische Wissenschaftler aus, die an einem Kongress in Schloss Velden teilnehmen. Solchermaßen scheinbar gut getarnt hoffen sie, an die Millionen des Conte zu kommen. Nicht gerechnet haben sie mit dem Fleiß des Fotoreporters Schneider (Tommi Ohrner), dessen Bildern sie es zu verdanken haben, dass sich sowohl ein russischer Major (Drafi Deutscher) als auch ein amerikanischer Captain (Heinz Marecek) an ihre Fersen heftet ...Folge 4: Das Verwirrspiel um die Liebe geht munter weiter: Lennie Berger (Roy Black) umwirbt Ida (Julia Biedermann) und wird seinerseits von seiner alten Liebe Krista (Julia Kent), einer Designerin, umschwärmt. Diese folgt ihm nach Venedig, eifersüchtig bewacht von ihrem Freund Sascha (Jürgen Hingsen). Und auch Ida lässt ihre Arbeit im Stich und verreist - Ziel: Venedig. Die Stadt der Liebe wird Schauplatz dramatischer Verwicklungen ...Folge 5: Michael (Wolfgang Fiereck) und Walter Müller (Eddi Arent) sind Gäste des Kurhotels - allerdings haben beide einen mehr oder weniger dienstlichen Auftrag. Michael soll die Pläne des Hoteldirektors auskundschaften, Walter Müller, Beamter einer Wiener Behörde, die Arbeit in einem Nobelhotel begutachten. Doch ihre Ankunft ist schon avisiert: Eine Bruchbude, eine Nobelsuite sowie die wunderschöne Rita (Corinna Drews) warten auf ihre Gäste ...Folge 6: Kurarzt Dr. Falk (Gunther Philipp) fühlt sich nicht nur für das körperliche Wohlergehen seiner Patienten zuständig, mit Charme und Augenzwinkern kümmert er sich auch um das seelische Wohlbefinden der Damen. Es kommt, wie es kommen muss: Raquel (Barbara Valentin) verliebt sich Hals über Kopf in den Charmeur - und dieser hat von da an keine ruhige Minute mehr. Pech für ihn, dass Ulla Wagner (Christine Schuberth) ihm in der Bar Brieftasche und Schlüssel entwendet, aus Spaß natürlich. Aber das hat für den Doktor üble Konsequenzen ...Folge 7: Stine von Meisenheim (Manuela Konopka) ist fest entschlossen, etwas gegen ihre überzähligen Pfunde zu unternehmen. Im Kurhotel "Karnerhof" will sie mit viel Bewegung, Saunabesuchen und karger Kost das ersehnte Ziel erreichen. Der Gang auf die Waage ist als krönender Abschluss der Quälerei gedacht. Doch es gibt eine Überraschung ...Folge 8: Der Direktor des Spielcasinos Velden (Peter Carsten) hat Sorgen. Eine schwarzhaarige, langbeinige Traumfrau namens Marion wird auf Fahndungsfotos der Polizei gesucht. Und eben eine solche Frau, auch noch mit dem Namen Marion (Evelyn Engleder), ist Gast im Schloss Velden. Sie schließt sich Erwin (Klausjürgen Wussow) an, einem wahren Pechvogel: er fällt beim Aussteigen aus dem Zug, wird am Bahnhof vergessen. Und als Erwin mit Marion zusammen das Spielcasino besucht und den Einarmigen Banditen bedient, schrillen die Alarmglocken ...Folge 9: Merkwürdige Gäste sind im Schlosshotel abgestiegen. Goderhart (Alfons Haider) und seine Familie pflegen einen mittelalterlichen Lebensstil, der Onkel (Herbert Fux) kleidet sich wie der bayerische König Ludwig. Dabei können sie die Zeche kaum bezahlen. Abhilfe soll da die Hochzeit mit einer reichen Jugendfreundin Goderharts (Jenny Jürgens) bieten. Doch auf dem Weg zum Altar taucht die Popsängerin Suzie (Isabell Varell) auf. Goderhart ist hingerissen ...Folge 10: Im Schloss Velden sucht Bob Sager (Mike Krüger) Zuflucht vor seinen zahlreichen Gläubigern. Retten könnte ihn sein Bruder Charlie, der es in Amerika zu Reichtum gebracht hat. Doch der lässt auf sich warten. Da hat Ida (Julia Biedermann) eine Idee ...

Anbieter: buecher
Stand: 25.01.2021
Zum Angebot